Samstag, 31. Januar 2015

Lauwarmer Hülsenfrüchtesalat

Dass ich nun endlich fähig bin, getrocknete Hülsenfrüchte ordentlich zu kochen, habe ich beim Hülsenfrüchte-Chili schon in aller Bandbreite beschrieben.
Mit dem Rest habe ich spontan einen Salat gemacht, den ich sehr empfehlen kann. Leider habe ich diesmal keine vernünftigen Mengenangaben für euch, ich kann es rückblickend nicht abschätzen. Aber es ist eh eine Geschmacksfrage welche Hülsenfrüchte ihr mögt und nach wieviel Essig euch der Sinn steht.



Hülsenfrüchte nach Wahl in Sorte und Menge, vorgekocht
Lauch, geputzt und in Ringe geschnitten
Olivenöl
heller Balsamico oder Weißweinessig
Salz und Pfeffer
1 TL Zucker



Lauch in reichlich Olivenöl bei mittlerer Hitze anschwitzen. Sobald er glasig ist, mit Zucker kurz karamellisieren lassen. 
Dann die Hülsenfrüchte dazugeben und mit dem Essig ablöschen. Alles gut verrühren und kurz ziehen lassen. 
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Donnerstag, 29. Januar 2015

Hülsenfrüchte-Chili, Eiweiß-Power!

Hülsenfrüchte und ich, das ist die ganz große Liebe! Ich mag sie alle und in jeglichen Kombinationen. Nur getrocknete haben mich bislang oft in den Wahnsinn getrieben, weil sie trotz ewiglichem Einweichens nicht so weich wurden beim Kochen, wie ich es gern wollte. Nun stieß ich auf einen alten Trick, der sicher jedem außer mir bekannt ist: Natron mit ins Kochenwasser.
 
Ich hatte zwar bloß Backpulver, aber holy Shit, das geht! Sie wurden perfekt! Schön gar und weich und schmackofatz.
Nur das langweilige sich am Vorabend schon das Gericht für den nächsten Tag überlegen bleibt...

Gekocht halten sich die Guten im Kühlschrank mehrere Tage. Daher hab ich gleich viel gekocht und zwei verschiedene Gerichte damit gemacht. Das erste war ein buntes Hülsenfrüchte-Chili mit Weißen Bohnen, Kichererbsen, Tartaren-Bohnen und Sojabohnen. Und mit Ras-El-Hanout das ich aus Marokko mitgebracht habe :)



Für 2 Portionen:

etwa ein Suppenteller voll getrockneter Hülsenfrüchte nach Wahl
1 TL Natron oder Backpulver
1 Flasche Tomatenpolpa zu 690 ml oder 2 Büchsen gehackte Tomaten
1 Paprikaschote, geputzt und klein geschnitten
1 Zwiebel, gewürfelt
Ras-EL-Hanout (alternativ: Cayennepfeffer, Paprikapulver, Pfeffer, Muskat und Kreuzkümmel)
Salz, Pfeffer
etwas Ahornsirup, Zucker oder anderes Süßes


Am Vortag:
Hülsenfrüchte in reichlich Wasser einweichen. 

Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Hülsenfrüchte mit neuem Wasser und Natron/Backpulver ca. 50 Minuten garen. 
Abgießen und kurz spülen.

Zwiebel und Paprika in Öl glasig dünsten. 
Gewürze dazu und kurz mitrösten lassen. 

Mit Tomatenpolpa und etwas Wasser ablöschen, Hülsenfrüchte dazu geben und etwa 5 Minuten sanft köcheln lassen. Nochmals mit den Gewürzen abschmecken. 



Oben sind Weiße Bohnen und Sojabohnen. 
Unten Kichererbsen und Tartaren-Bohnen.


Dienstag, 27. Januar 2015

Spaghetti mit Brennnesselpesto und karamellisiertem Rosenkohl

In der Veganbox war ein Päckchen für Brennnesselpesto mit Wildblüten enthalten. Hersteller ist die Firma Wellnessel, hier könnt ihr die genauen Inhaltsstoffe nachlesen. Man muss es nur mit Wasser anrühren, ziehen lassen und dann mit etwas Öl und Zitronensaft aufmixen. Ich fand es sehr gut. War fein würzig, etwas wie Bärlauch, nur ohne dieses penetrante.
Da ich noch Lust auf Rosenkohl hatte, gabs den auch noch dazu. Harmonierte sehr gut, werd ich wieder so kochen.





Pro Portion:

125 g Nudeln, Rohgewicht
200 g Rosenkohl, geputzt und geviertelt
2 EL Brennnesselpestomischung
1 EL Zitronensaft
2 EL Öl
Salz, Pfeffer und Zucker


Pesto nach Packungsanweisung zubereiten.

Nudeln kochen. 

Währenddessen, den Rosenkohl in heißem Öl anbraten, nach 3-4 Minuten Zucker zugeben und karamellisieren lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Anschließend alles vermengen.





Donnerstag, 22. Januar 2015

{Pimp my Pamp} Fixe Bolo mit Nudeln

Meine Tante schenkte mir zum Geburtstag ein Pulver aus dem Hause Gefro, das in Wasser gerührt eine Tomatensoße ergibt. Es ist vegan und schmeckt einigermaßen gut.
An einem kochfaulen Tag, habe ich es mit ein paar Zutaten verfeinert und so eine fixe Bolognese hergestellt, die tatsächlich sehr gut war. Dafür erfinde ich nun eine extra Rubrik, wenn ich sowas mal wieder mache =)


Pro Portion: 

1 Schalotte, fein gewürfel
1 gelbe Rübe, fein gewürfel
2 EL Sojagranulat, in kochendem Wasser eingeweicht
Pulver für "Gefro Tomatensoße"
2 EL Olivenöl
1 EL Balsamico Bianco oder Weißweinessig



Schalotten und gelbe Rübe im Olivenöl glasig dünsten, mit einer Prise Zucker kurz karamellisieren und dann mit dem Essig ablöschen und kurz reduzieren lassen.
Nun das ausgedückte Granulat dazugeben und kurz mitbraten lassen. 
Tomatenpulver und Wasser dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und das ganze solange sanft köcheln lassen, bis die Nudeln gar sind.

Dienstag, 20. Januar 2015

{Vegane Weltreise} {Nachgekocht} Äthiopisches Kohlgericht

Endlich komme ich wieder dazu einen Beitrag zu meiner noch recht jungfräulichen Rubrik "Vegane Weltreise" zu schreiben. Hier möchte ich Rezepte vorstellen, die von Haus aus vegan sind.
Ich fand das Rezept hier bei Chefkoch und weiß nicht, wie authentisch es ist. Aber da es ein schönes Wintergericht ist, möchte ich es gerne mit euch teilen.



Für 4 Portionen:

125 ml Olivenöl
1 große Zwiebel, in Würfeln
4 gelbe Rüben, in Stücken
5 große Kartoffeln, in 2 cm Würfeln
1/2 Kopf Weißkraut, dünn gehobelt
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer, frisch gemahlen
1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1/4 TL Kurkuma, gemahlen 




Im heißen Olivenöl die gelben Rüben und Zwiebeln etwa 5 Minuten bei mittlerer Hitze garen.
Anschließend Gewürze und Kraut dazugeben und bei geschlossenem Deckel 15-20 Minuten garen. Nun die Kartoffelwürfel dazugeben, Hitze reduzieren und nochmal etwa 20-25 Minuten garen.


Sonntag, 18. Januar 2015

Pilzravioli in Safransoße

Im Bioladen sind mir die Pilzravioli von Bioverde ins Auge gesprungen. Im Kühlregal sind diese in einer 250g-Packung zu finden. Dazu hab ich das erste mal mit Safran gekocht, einem Mitbringsel meiner Schwiegereltern aus der Türkei. Die Soße hab ich spontan gebastelt und es glückte.
War sehr fein, wirds wieder so geben.


Für 2 Portionen:

1 Packung Ravioli aus dem Kühlregal (250 g)
1 Packung Hafersahne (250 ml)
1 EL Alsan (oder andere Margarine)
1 Schalotte, fein gewürfelt
1 Prise Zucker
1 großer Schluck Weißwein
etwas Safran
Salz und Pfeffer




Alsan in einer Pfanne schmelzen und die Schalottenwürfel darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Mit etwas Zucker kurz karamellisieren, dann mit dem Wein ablöschen und kurz verdampfen lassen. 

Nun Sahne und Gewürze hinzugeben und kurz köcheln lassen, während die Nudeln im heißen Salzwasser garen (3-4 Minuten)
Die Soße nochmals abschmecken.



 Dazu gabs einen Feldsalat mit Walnussöldressing und gerösteten Pinienkernen




Donnerstag, 15. Januar 2015

Punsch, wenns pressiert

Erholt aus dem Marokko-Urlaub wünsche ich euch noch ein gutes neues Jahr!
Ich hab nun Lust auf Frühling, doch der Winter soll in wenigen Tagen nochmal zuschlagen. Daher hier ein easy-peasy Rezept für kalte Abende. Wobei Rezept übertrieben ist, aber es schmeckt fein, daher hier meine Empfehlung für einen Punsch ohne Arbeit:

Chaitee mit naturtrübem Apfelsaft

Schmeckt wie Punsch, wärmt schön und hat eine schöne Farbe