Sonntag, 26. Juli 2015

Nudeln mit geschmorten Ochsenherztomaten

Über die tollen fleischigen, aromatischen Ochsenherztomaten hab ich im vorigen Post ja schon geschwärmt. Zu Nudeln schmecken sie auch famos. Und weil sie so tomatig schmecken, braucht man kaum Gewürze.



Pro Portion:

125 g Nudeln
1 Ochsenherztomaten, gewürfelt
1 Zwiebel, fein gewürfel
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker

Zwiebel im Öl anschwitzen, sobald sie glasig sind den Knoblauch dazu geben.  
Nun die Tomaten und den Zucker dazugeben, kurz durchrühren, dann die restlichen Gewürze dazugeben und bei mittlerer hitze etwa 20 Minuten schmoren. 
In den letzten Minuten habe ich noch etwas vom Nudelkochwasser dazugegeben. 
Im Kochwasser ist etwas Stärke von den Nudeln das die Soße sämiger macht. 

Anschließend die abgetropften Nudeln in der Soße schwenken. 


Freitag, 24. Juli 2015

Salat aus Ochsenherztomaten, Rucola und Falafeln

Sommer ist Salatzeit. Momentan bin ich besonders verliebt in Ochsenherztomaten. Diese sind besonders aromatisch und fleischig, fast kein "Geglibber" ist am Start.




Für 2 Portionen:

1 Ochsenherztomate, gewaschen und in Scheiben geschnitten
2 hand voll Rucola, geputzt
2 EL Weißweinessig
2 EL Rapsöl
2 EL Wasser
Kräuter nach Wahl
Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker
1 TL Senf 

Falafel:
aus Faulheit hab ich eine Fertigmischung benutzt. 
Ansonsten kann ich dieses Rezept sehr empfehlen.

Tomaten auf den Rand vom Teller legen und Rucola in die Mitte geben. 
Die anderen Zutaten zu einem cremigen Dressing rühren und über den Salat geben. 
Anschließend die gebratenen Falafel darauflegen. Schmecken übrigens auch kalt sehr gut.


Dienstag, 21. Juli 2015

Gefüllte Blätterteigtaschen und Spinatsalat

Geschmolzener Käse ist so geilo! Leider finde ich kein Ersatzprodukt geschmacklich perfekt. Dennoch probiere ich hin und wieder eins. Diesmal kamen Wilmersburger Scheiben "Würzig" zum Einsatz. Sind traumhaft geschmolzen im Blätterteig, aber der komische Geschmack bleibt leider. Gewürze helfen.
Spinat finde ich in Verbindung mit Sesam fabelhaft. Und viele Vitamine hat man in der Kombi auch gleich. 


Für 2 Personen:

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
2-3 Tomaten, gewürfelt
2 Scheiben Wilmersburger 
1 Knoblauchzehe, gepresst oder fein gewürfelt
Salz, Pfeffer, italienische Kräuter

Backofen vorheizen.
Blätterteig ausrollen und in 8 Stücke teilen. 
Tomaten mit den restlichen Zutaten mischen und abschmecken. Die Flüssigkeit der Tomaten nicht wegschütten, sie macht den Käse cremig und schmelzbar. Veganer Käse schmilzt trocken leider nicht besonders gut. 

Füllung gleichmäßig auf den Blätterteigstücken verteilen, zusammenklappen und die Ränder gut zusammendrücken. 
Nach Packungsanweisung backen lassen. 


Spinatsalat

1-2 handvoll frischer Spinat, gewaschen und in grobe Stücke gerissen
2 EL Weißweinessig
1-2 EL Sesamöl
1-2 EL Wasser
1/2 TL Senf 
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer, Knoblauch
Sesamkörner 

Spinat in eine Schüssel geben. 
Aus den restlichen Zutaten ein Dressing mischen und über den Spinat geben. 
Mit den Händen kurz durchkneten.


Samstag, 18. Juli 2015

Gebratener Spargel asiatisch gewürzt

Leider ist die Spargelzeit schon wieder vorbei. Dennoch hier mein letztes Spargelgericht. Die letzten Wochen war es mir zu heiß um zu bloggen und im Urlaub war ich auch noch. Ich hoffe, dass ich jetzt wieder regelmäßiger Zeit und Muße zum schreiben habe :-)



Pro Portion:

So viel Spargel du magst, geschält und in schräge Stücke geschnitten
1-2 Frühlingzwiebeln, geputzt und in Ringe geschnitten
1/2 Knoblauchzehe, gepresst oder fein gewürfelt
Sesamöl
1 EL Sesamkörner
1 Prise Zucker
1-2 Spritzer Sojasoße
Salz, Pfeffer 
Chiliflocken nach Bedarf

Spargel mit den Frühlingszwiebeln und Knoblauch im Sesamöl anbraten, bis der Spargel etwas Farbe bekommen hat. Dann eine Prise Zucker dazugeben und durchrühren. 
Nun mit der Sojasoße ablöschen und bei kleiner Hitze garen lassen. 
Mit den Gewürzen und den Flüssigkeiten abschmecken und mit Sesam bestreuen.

Freitag, 19. Juni 2015

{Sponsored Post} Pilzsoljanka mit Gefro Balance

Gefro kenne ich schon länger. Das Suppenpulver für Gemüsebrühe und Tomatensuppe (besonders als Pseudobolognese, wenn ich gar nicht richtig kochen mag) und auch ein Trockenprodukt für Bratlinge habe ich schon öfters verwendet und war immer zufrieden.
Als ich nun gefragt wurde, ob ich die neue Linie "Gefro Balance" testen mag, war ich gleich interessiert. Gefro enthält für Fertigprodukte wenig blöde Inhaltsstoffe und die Firma kommt aus dem Allgäu und gehört keinem riesigen internationalen Konzern an.

Das besondere an der neuen Linie "Balance" sind die stoffwechseloptimierten Zutaten. In diesen Produkten ist kein herkömmlicher Zucker enthalten. Stattdessen wird Isomaltulose aus der Zuckerrübe verwendet. Dadurch steigt der Insulinspiegel nur langsam an und es entstehen keine Blutzuckerspitzen. Hier könnt ihr das noch genauer nachlesen: http://bit.ly/GEFRO_Balance

Weißmehl ist ebenfalls nicht enthalten. Dessen Eigenschaften werden durch andere pflanzliche Stärke ersetzt: Glucomannan (Konjakmehl) und Inulin (Chicorée). Somit sind die Produkte auch glutenfrei, außerdem sind die lactosefrei und ballaststoffreich. Da sie zudem vegan sind habe ich zugesagt und bekam ein üppiges Paket zugeschickt.




Enthalten waren:
•GEFRO Klare Gemüsebrühe QUERBEET
•GEFRO Tomatensoße & Suppe DOLCE VITA
•GEFRO Helle Soße EDEL & GUT
•GEFRO Dunkle Soße KRAFT & SAFT
•GEFRO Salat-Dressing AMORE POMODORE
•GEFRO Salat-Dressing GARTENKRÄUTER
•GEFRO Suppen-Pause 6er Kombi Pack (Sorten: Taste of Asia, Tom Soja, Gemüse-Lust)

Fertigsalatdressing finde ich gut, weil mir mein selbstgemachtes oft nicht schmeckt. Und die Pülverchen mag ich meistens. Auf die dunkle Soße bin ich schon sehr gespannt. Eine vegane Bratensoße finde ich gut. Das gibt mir eine kleine Kindheitserinnerung und das ganz ohne Tierteile.
Auf der Gefro Website habe ich mich von Rezepten mit den neuen Produkten inspirieren lassen. Pilztatar auf Tomaten-Rucola-Salat  und Pilzsoljanka sprachen mich sofort an.
Und die Soljanka habe ich nun auch gleich nachgekocht.







Für 2 Portionen:
Öl
je 1/2 rote und gelbe Paprikaschoten, gewaschen entkernt und in Stücke geschnitten
1 rote Zwiebel, geschält und in Streifen geschnitten
1 Knoblauchzehe, geschält und fein gewürfelt
150 g braune Champignons oder Steinpilze, geputzt und in Viertel geschnitten
150 g festkochende Kartoffeln, geschält und gewürfelt
1 große Essigurke, in Scheiben
1 El Tomatenmark
1/2 EL Kapern
1/2 EL Agavendicksaft
Salz, Pfeffer frisch gemahlen
2 EL Petersilie, fein gehackt

 
Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelstreifen und den Knoblauch darin andünsten. Pilze und Paprikawürfel zugeben und anbraten. Die Kartoffeln untermischen und 2 EL Tomatenmark einrühren.
Mit 0,6 Liter klarer Brühe aus Gefro Balance Klare Gemüsebrühe Querbeet ablöschen und aufkochen. Bei mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis die Kartoffelwürfel gar sind. Gewürzgurkenscheiben, Kapern und Agavendicksaft zugeben und die Suppe etwa 10 Minuten ziehen lassen.
Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken, mit 2 EL fein gehackter Petersilie bestreuen und servieren.




Das Rezept fand ich sehr fein und wäre allein wohl nie auf die Idee gekommen, es so zu kochen. Besonders die Essiggurken in einem warmen Gericht kannte ich noch nicht. Das passte fabelhaft, dieses süß-saure.
Von der Wirkung auf den Blutzuckerspiegel habe ich nichts gemerkt, aber ich bin da auch nicht sensibel. Vielleicht merken es Leute mit Kreislaufproblemen oder Diabetiker?

Wenn euch die Produkte auch interessieren, könnt ihr unter http://bit.ly/GEFRO_Balance ein Gefro-Balance-Probierpaket mit 6 Original Gefro-Balance-Produkten zum Kennenlernpreis von 5 € bestellen.

Die Produkte wurden mir von Gefro kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.




Samstag, 6. Juni 2015

Spargelrisotto

Mei war das diesmal gut. Evtl. weil ich etwas Hafersahne dazugab. Das Original hat ja auch Parmesan und fett ist schließlich Geschmacksträger. Außerdem hab ich einen Teil des Spargels vorgekocht, püriert und als Garflüssigkeit dazugegeben. Das ist echt empfehlenswert.




Für 2 Portionen:

500 g Spargel (der günstige Bruchspargel eignet sich gut), geschält und in Stücke geschnitten
etwa 160 g Risottoreis 
Olivenöl
1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
ca. 50 ml Hafersahne
1 Glas Weißwein
1 Tasse Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, granulierter Knoblauch

Spargel mit wenig Wasser in der geschlossenen Pfanne etwa 10 Minuten garen. Anschließend herausnehmen und den Sud in ein Gefäß geben. 

Spargelspitzen und noch ein paar schöne Stücke in sehr heißem Öl anbraten. Mit den Gewürzen abschmecken und beiseite stellen.

Restlichen Spargel pürieren. 

Zwiebelwürfel in Olivenöl anschwitzen. Reis dazugeben und kurz mitschwitzen lassen. 
Mit dem Wein ablöschen und gut rühren. 
Nun immer abwechselnd mit dem Spargelkochwasser, dem pürierten Spargel und der Gemüsebrühe aufgießen, verrühren und neue Flüssigkeit dazugeben, sobald sie verkocht ist. 
So weitermachen bis der Reis gar ist. 

oder

Auf Risiko arbeiten und gleich die Flüssigkeiten dazugeben und nur hin und wieder durchrühren und nach dem Rechten schauen. Könnte aber sein, dass dann am Schluss noch zu viel Flüssigkeit da ist. Daher lieber etwas vorsichtiger vorgehen. 
Ansonsten am Schluss einfach ohne Deckel nochmal richtig aufdrehen, dann verdampft mehr Flüssigkeit. 

Am Schluss mit der Sahne und den Gewürzen abschmecken.



Donnerstag, 4. Juni 2015

Gebratene Nudeln

Ich liebe alle Nudeln und fresse mich grad mal wieder durch das Sortiment unseres Asialadens. Sie sind aber auch so vielfältig einsetzbar, man könnte wohl Jahre am Stück täglich ein neues Nudelgericht verzehren.


Für 2 Portionen:

2 handvoll ungeröstete Cashewnüsse
2 Frühlingzwiebeln, geputzt und in Ringe geschnitten
2-3 gelbe Rüben, geputzt und in Stifte geschnitten
150 g getrocknete Nudeln aus dem Asialaden
Sesamöl
Sojasoße
süße Chilisoße
Hoisinsoße

Nudeln mit kochendem Wasser übergießen und nach Packungsanleitung ziehen lassen. 

Cashewnüsse ohne Öl in einer beschichteten Pfanne anrösten, anschließend beiseite stellen. 
Das Gemüse im Öl anschwitzen
Die abgetropften Nudeln dazugeben und nach Geschmack mit den Soßen abschmecken.