Sonntag, 25. September 2016

Gyrostasche

Dieses getrocknete, texturierte Sojafleisch eignet sich sehr gut um knuspriges Gyros/Döner "fleisch" nachzubauen. Die Schnetzel die es gibt, sind mir dafür allerdings zu dick. Schön dünn wird es mit Sojamedaillons, die entlang der Faserung in Streifen gerissen werden.



Pro Portion:

2 Gyrostaschen
3 Sojamedaillons, nach Packungsanweisung zubereitet
Öl nach Geschmack
Gyrosgewürz
Gefro-Fleischwürze (ist vegan, benutze ich gern für Trockensoja)
1 Knoblauchzehe, gepresst
etwas Paprikapulver
etwas Rauchsalz oder Rauchpaprika

125 g Sojajoghurt
1 confierte Knoblauchzehe, zerdrückt oder 1/2 frische, gewürfelt
Salz, Pfeffer
Dill, fein gehackt
etwas Zitronensaft

Salat, in Streifen geschnitten
Tomaten, kleingeschnitten


Die Sojamedaillons so fest es geht ausdrücken. Entlang der Faserung in Stücke reißen. 
Aus Öl und den Gewürzen eine Marinade herstellen und die Sojastücke einrühren. 

Knoblauch zerdrücken und mit Joghurt und Gewürzen verrühren.  

Soja im heißen Öl einige Minuten scharf anbraten, bis alles knusprig ist. 

Die Teigtasche kurz im Backofen erwärmen und nach Belieben füllen.



Mittwoch, 21. September 2016

Hirse und Kokossoße mit Kartoffeln, Bohnen und Schabziegerklee

Spontan kombiniert und famos gefunden. Die Kombi aus Kokossoße und Schabziegerklee empfahl mir meine Schwester, ich bin entzückt.



Für 2 Portionen:

150 g Hirse
1 rote Zwiebel, in Würfel geschnitten
1/2 kg Kartoffeln, geschält und in Würfel geschnitten
1 Glas gekochte weiße Bohnen
1 Büchse Kokosmilch
ca. 1 TL gemahlener Schabziegerklee
Salz, Pfeffer

Hirse nach Packungsanweisung zubereiten. 

Zwiebeln und Kartoffeln in Öl anschwitzen, anschließend mit Kokosmilch ablöschen. 
Schabziegerklee dazugeben, Deckel drauf und 15-20 Minuten sanft köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.
Die abgetropften Bohnen einrühren und kurz erwärmen. 
Nochmals mit den Gewürzen abschmecken.





Sonntag, 18. September 2016

{Brotzeit} Schusterbrot

Bei Instagram gesehen, nachgemacht und fabelhaft gefunden: das Schusterbrot
Seither hatten wir es öfters mal abends zur Brotzeit. Schmeckt fein und macht schön satt. Kartoffeln sind eh immer gut. Und es ist eine gute Resteverwertung, wenn man zu viele davon gekocht hat.


Pro Portion:

2 Scheiben Brot
etwas Margarine
1-2 gekochte Kartoffeln vom Vortag, in Scheiben geschnitten 
1 kleine Zwiebel oder Schalotte, in Scheiben geschnitten
Salz und Pfeffer
optional: Schnittlauch

Fürs Zusammenbauen braucht ihr ja keine detaillierte Anleitung



Dienstag, 26. Juli 2016

Buchweizen mit Karotten-Erdnuss-Soße

Spontan zusammengebastelt und fabelhaft gefunden. Die Soße wird durch die Erdnussbutter schön cremig.


Für 2 Portionen:

160 g Buchweizen
4 gelbe Rüben, in Stücke geschnitten
1 Tasse Gemüsebrühe
2-3 EL stückige Erdnussbutter
etwas Sojasoße


Buchweizen nach Anleitung zubereiten. 

Gelbe Rüben in der Gemüsebrühe garen. Anschließend pürieren und die Erdnussbutter einrühren. Ggf. noch mehr Brühe dazugeben, je nachdem wie ihr die Konsistenz haben wollt. 
Mit Sojasoße abschmecken.







Sonntag, 24. Juli 2016

Blätterteig mit Spargel

Die Spargelzeit ist leider schon wieder vorbei, aber erst jetzt komme ich wieder regelmäßig zum Bloggen. Ich liebe gebratenen grünen Spargel! Er ist so viel aromatischer als im Wasser gekocht. Machte sich auch sehr gut auf Blätterteig.




Für 2 Portionen:

1 Rolle Blätterteig
200 g Sojajoghurt
500 g Spargel
Salz, Pfeffer
etwas Zucker
Schabziegerklee
Knoblauch, granuliert
Olivenöl

Vom Spargel unten ein Stück abschneiden, dann schräg in Stücke schneiden. Im heißen Öl so lange braten, bis er gar aber noch bissfest ist. Mit Zucker bestreuen und karamellisieren lassen. 
Mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen. 

 Joghurt mit Salz, Pfeffer und Schabziegerklee abschmecken. 

Blätterteig ausrollen, mit Joghurt bestreichen und den Spargel darauf verteilen. 
Bei 180°C Umluft etwa 20 Minuten backen.





Freitag, 22. Juli 2016

Haferflocken-Bratlinge mit Hummus

Bratlinge mag ich sehr. Sie sind praktisch, weil man sie aus allem möglichen Getreide und Gemüse herstellen kann. Zudem sind sie flexibel einsetzbar, mit Beilage dazu, als Topping auf Salat, gerollte in einem Wrap, als Patty auf einen Burger...
Aus Haferflocken mit Zucchini hab ich sie das erste mal gemacht und fand sie sehr gut und schnell gemacht. Praktisch fand ich auch, dass sie super zusammengehalten haben, ohne dass extra was für die Bindung mit rein musste.
Auf den Bildern ist gekaufter Hummus der sehr gut dazu geschmeckt hat. Mein selbst erprobtes Rezept gibts aber auch gleich dazu. 



Für 2 Portionen:

Bratlinge:

140 g Haferflocken
1 Zuchini, gerieben
Salz, Pfeffer
1/4 TL Kreuzkümmel
1/4 TL Curry
Öl

Die geriebene Zucchini stark salzen und etwas Wasser ziehen lassen.  
Dann die Haferflocken dazu, gut verkneten und mit den Gewürzen abschmecken. 
Im heißen Öl von beiden Seiten knusprig braten.


 
4 Portionen Hummus:
 1 Büchse vorgekochte Kichererbsen
1 TL Tahin (Sesampaste)
  2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Petersilie, Paprika rosenscharf, Kreuzkümmel, Zitronensaft
2 confierte Knoblauchzehen oder 1 frische, gepresst
miteinander pürieren
Mengenangaben für die Gewürze hab ich leider nicht, weil ich das immer nach Gefühl mache. Einfach zwischendurch mal probieren.



Dienstag, 19. Juli 2016

Auberginen-Tomaten-Türmchen

Momentan steh ich total auf Auberginen und experimentier gern damit herum. Besonders in Kombination mit Tomaten mag ich sie sehr. Damit das ganze schön sättigt, hab ich hier noch Eiweiß in Form von Tofu dazugegeben, der kann aber auch gut weggelassen werden.



Für 2 Portionen als Vorspeise:

1 Tomate, in Scheiben gehobelt
1/2 Aubergine, in Scheiben gehobelt
1/2 Block marinierter Tofu nach Wahl
Olivenöl
1 Knoblauchzehe, gepresst
Salz, Pfeffer


Aubergine im heißen Öl zusammen mit dem Knoblauch anbraten.
In einer Auflaufform Auberginen, Tomaten und Tofu abwechselnd schichten. Dabei das Gemüse immer salzen und pfeffern.
Im Backofen bei 180°C Umluft 10 Minuten backen.