Montag, 24. November 2014

Spätzle, Schmorkraut und Schwammerlsoße

Hier hab ich nur das Kraut selbst gemacht. Spätzle und Soße sind Fertigprodukte. Aber so gute, dass ich sie empfehlen kann. Die Spätzle nennen sich Knöpfle und sind von Vantastic Foods. Nach einem Bad in kochendem Wasser sind sie schnell einsatzbereit. Die Soße ist von Tartex und nennt sich "Feine Pilz Sauce", sie wird einfach mit Wasser angerührt und aufgekocht.
Das Kraut schmeckt herrlich aromatisch durch das schmoren im eigenen Saft. Und die dunklen Stellen voller Röstaroma sind am besten. 


Für 2 Portionen:

2-3 EL Olivenöl
1/2 Krautkopf (egal ob Spitzkohl oder Weißkohl)
Salz, Pfeffer, etwas gemahlener Kümmel



Kraut waschen und klein schneiden. Im heißen Öl anbraten, Gewürze und einen Schluck Wasser dazugeben und etwa 20 Minuten schmoren. 



Samstag, 22. November 2014

Grießnockerl-Suppe

Wenn ich als Kind krank war, wollte ich immer eine Grießnockerl-Suppe oder eine Grießsuppe essen. Jetzt bin ich auch grad defekt und hab mir selbst eine gemacht. Die Nockerl hielten erstaunlich gut.
Habt ihr auch ein bestimmtes Krankheitsessen?



Pro Portion:

300 ml Gemüsebrühe
50 g grober Grieß
25 g Alsan 
1 EL Kichererbsenmehl
Muskatnuss, Salz, Pfeffer
1 Tomate (optional, ich hatte Lust drauf)



Kichererbsenmehl mit etwas Wasser zu einem dünnen Brei verrühren. Alsan, Gewürze und Grieß dazugeben und solange kneten bis es ein dicker Brei ist. 

Den Brei 10-15 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit die Gemüsebrühe zum Kochen bringen und nach Wunsch noch etwas Gemüse dazugeben. 

Anschließend Herd ausschalten, mit 2 Löffeln Nockerl formen und diese in die heiße Suppe geben. 
In der heißen Suppe 20-25 Minuten gar ziehen lassen.


Donnerstag, 20. November 2014

{Geschenke aus der Küche} Zwiebeln in Balsamico

Zu Geburtstagen und Weihnachten verschenke ich gerne selbstgemachtes aus der Küche. Meine liebsten mit materiellem zu beschenken wird von Jahr zu Jahr schwieriger, weil sie alles haben was sie brauchen. Und essen muss jeder. Außerdem ist es einfach ein schönes Geschenk. Unter dem Label Geschenke aus der Küche findet ihr alle Rezepte die ich bislang dazu veröffentlicht habe.

Auch dieses Jahr bin ich wieder dabei ein paar Geschenke selbst zu kochen. Dabei bin ich auch auf Lecker schenken gestoßen, hier dreht sich alles um selbstgemachte Geschenke. 30 Blogger sind bei dem Projekt dabei. Besonders gefällt mir, dass zu jedem Rezept gleich die passenden Etiketten und Geschenkanhänger angezeigt werden. So kann man diese ausdrucken und das Geschenk gleich hübsch beschriften. In dem Punkt bin ich nämlich kein Vorbild. Ich beschrifte meine Gläser immer ganz schnörkellos mit Glasbeschriftungsstift.

So und hier nun der jüngste Streich: Zwiebeln (genauer gesagt Schalotten, da ich nie die winzigen Zwiebeln Borettane finde) in Balsamico


Für 6 Gläser:

750 g Schalotten oder Borettane
5 EL Zucker
2 TL Salz
1 TL grob gemahlener Pfeffer
etwa 200-300 ml Wasser
300 ml dunkler Balsamico



Die Schalotten schälen, in einen Topf geben, knapp mit Wasser bedecken und mit 2 EL Zucker, 1 TL Salz und Pfeffer kurz aufkochen. 
Auf kleiner Flamme ca. 15 Minuten köcheln lassen. Die Schalotten sollten außen leicht glasig aber nicht matschig sein. Anschließend abgießen und den Sud auffangen.

300 ml Zwiebelsud, 3 EL Zucker, 1 TL Salz und den Balsamico kurz aufkochen lassen. 
 Die Schalotten in sterile Gläser füllen und mit der Balsamicomischung aufgießen, bis alle Schalotten bedeckt sind.

Mindestens eine Woche ziehen lassen! Geschlossene Gläser halten sich mehrere Monate, offene im Kühlschrank auch ein paar Wochen. 




Gläser könnt ihr im heißen Backofen sterilisieren. Dazu einfach in den kalten Backofen geben, auf 200°C aufdrehen und 20 Minuten drin lassen. 
Oder ihr übergießt sie mit einem Sud aus 1 l kochendem Wasser,  2 EL Essig und 1 EL Salz. 
Mit letzterem sterilisieren ich auch meine Deckel, wenn ich die Gläser selbst im Backofen entkeime. 

Sonntag, 16. November 2014

Veganbox November 2014

Letzte Woche kam die neue Veganbox zu mir und ich bin schwer begeistert. Viele schöne Sachen.


Besonders gespannt bin ich auf die Wirsingchips!
Edit: Sie schmecken nicht schlecht, aber auch nicht gut. Einfach wie getrockneter Wirsing mit gutem Gewürz. Würd ich mir selbst nicht kaufen. 

 Kosmetik stehe ich ja immer kritisch gegenüber, weil ich meine Produkte schon gefunden habe. 
Das Gel für müde Muskeln kommt mir aber gerade recht. Momentan spüre ich abends oft meine Beine wenn ich viel trainiert habe.
Und auch die Lippenpflege finde ich gut. Hanf & Erdbeere klingt nach einer waghalsigen Kombo.

Edit: Die Lippenpflege ist großartig! Wunderbarer Duft und gute Pflege. 


Juhu ein Lebkuchen!
Edit: der war himmlisch 



Sojamilch in der 500ml-Packung finde ich sehr praktisch fürs Büro. Die werde ich dort gemeinsam mit dem Früchte-Haferbrei frühstücken. Warm gemacht in der Mikrowelle. Ideal wenns noch etwas kälter wird. 



Brennesselpesto klingt fancy! Bin schon sehr gespannt, als Tee mag ich es auch gern. Schmeckt bestimmt auch in Joghurt als Dip oder Salatdressing. 


Die Firma hat noch mehr spannende Brennesselprodukte zu bieten.

Hier nochmal alles Produkte im Überblick:





Samstag, 15. November 2014

Hirse mit orientalischem Gemüse und Dip

Aldi Süd hatte unlängst orientalische Wochen und da hab ich u.a. eine Büchse mit orientalischem Mischgemüse in Tomatensoße gekauft. Leider war das Gemüse total batzig verkocht und auch nicht so fein gewürzt. Aufgepimpt ging es. Grundsätzlich fand ich es eine schöne Mischung: Kichererbsen, Zucchini, Sellerie und gelbe Rüben.
Eigentlich wollte ich dazu einen Joghurt-Dip machen, leider war kein Sojajoghurt mehr da. Dafür noch selbstgemachte Mayonnaise, also hab ich damit einen Dip gemacht. 



Für 2 Portionen:

120 g Hirse
1 Büchse orientalisches Gemüse oder besser: frisches Gemüse nach Wahl
bei frischem Gemüse: passierte Tomaten oder Tomatenmark und Wasser
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Zitronensaft, Sumach

Mayonnaise oder Joghurt
 Sumach
Knoblauch
Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer



Hirse in Salzwasser kurz aufkochen und dann bei winziger Hitze etwa 15-20 Minuten garen. 

Gemüse erwärmen und mit den Gewürzen abschmecken. 
Oder
frisches Gemüse putzen, in Stücke schneiden und anbraten. Dann mit passierten Tomaten ablöschen, würzen und gar kochen. 


Mayonnaise:
1 TL mittelscharfer Senf
2 EL Balsamico Bianco
100 ml Sojamilch
100-200 ml neutrales Öl
Salz, Pfeffer, Kräuter 
Die ersten 3 Komponenten in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab vermixen. Anschließend nach und nach das Öl in einem dünnen Strahl zugeben. Dabei immer weiter mixen und den Stab längs bewegen.  Mit Gewürzen nach Wahl abschmecken.

Hier habe ich Sumach, Kreuzkümmel, Knoblauch und etwas Zitronensaft dazugegeben.


Donnerstag, 13. November 2014

Pumpkin Spiced Latte

Unter diesem Hipsternamen bringt Starbucks jedes Jahr im Herbst einen gepimpten Kaffee heraus, der alljährlich gehyped wird. Das sagenumwobene Getränk habe ich selbst noch nie probiert, aber einfach mal selbst nachgebaut. Daher kann ich keinen Vergleich zum Original ziehen, nur sagen, dass ich die waghalsige Kombo fabelhaft finde.

Kürbispüree gibt es wohl auch zu kaufen. Ich habs selbst gemacht, da ich eh welches für ein Nudelgericht brauchte. 
Dazu Hokkaido-Kürbis ungeschält halbieren, Kerne herauskratzen, würfeln und in wenig Wasser etwa 20 Minuten garen, anschließend durch ein Sieb passieren. Pürieren geht auch, aber dann wird es nicht ganz so fein.
Andere Kürbissorten muss man evtl. schälen. Oder ihr halbiert den Kürbis und gart ihn im Backofen. Dann könnt ihr anschließend das Fruchtfleisch ganz leicht herauslöffeln.


Pro Portion:

1 Espresso
1-2 EL Kürbispüree
1 kleines Glas Pflanzenmilch
1-2 Nelken, frisch gemahlen oder etwas Nelkenpulver
eine große Prise gemahlene Muskatnuss
1/2 TL Zimt, gemahlen

Alles gut vermixen. Fertig!


Dienstag, 11. November 2014

Nudeln mit cremiger Kürbissoße

Yeah die Kürbiszeit ist fabelhaft und ich probier gerne mit dem orangen Teil herum.
In der jüngsten Veganbox war ein Brotaufstrich namens Cheesana Rauch Zwiebel drin. Das gab ich kurzerhand zur Soße - ein Traum! Der leichte Rauchgeschmack passt fabelhaft zum Kürbis und zu den Nudeln.



 

Für 2 Portionen: 

250 g Nudeln 
1 kleiner Hokkaidokürbis
3 EL Cheesana Rauch-Zwiebel Aufstrich (alternativ: Frischkäse)
Salz, Pfeffer


Kürbis waschen, in kleine Stücke schneiden und mit wenig Wasser etwa 20 Minuten garen. Anschließend durch ein Sieb passieren. So entsteht cremiges und feines Kürbispüree. Damit hab ich auch den Spiced Pumpkin Latte gemacht.
Pürieren geht auch, dann wirds nur nicht ganz so fein. 

Nudeln in kochendem Salzwasser garen. 

Kürbispüree mit etwas Nudelkochwasser und dem Aufstrich zu einer cremigen Soße verrühren und aufkochen lassen. 

Sobald die Nudeln gar sind, abgießen und in der heißen Soße schwenken.

Edit: mit einem anderen Kürbis schmeckte es nicht so gut, deswegen würd ich zum Hokkaido raten